Viel hilft nicht immer viel. Dies kann man ohne weiteres auf ein gutes und effektives Training beziehen. Wer sich jeden Tag komplett auspowert und meint, dadurch sein Muskelwachstum extrem beschleunigen zu können, wird enttäuscht werden. Und wer jeden Tag seine Kilometer abläuft mit dem Gedanken schneller fit zu werden, riskiert nur unnötigen Muskelkater oder schwerwiegende Verletzungen. „No pain – no gain“ dieses Motto ist nicht für Freizeitsportler gedacht, welche gesundheitsorientierten Sport ausüben möchten. Das gilt für alle Ausdauersportarten ebenso wie für den Kraftsport. Regelmäßiger Sport ist für den Körper unbestritten wichtig. Aber genauso wichtig sind auch die Ruhetage zwischendurch. Denn Sport stellt eine Belastung für den Körper dar.

Ruhetage nach intensiven Trainingseinheiten

Wenn der Körper richtig belastet wird, benötigt er einige Zeit, um sein Gleichgewicht wiederherzustellen und sich zu regenerieren. Grundsätzlich sollte man deshalb nach einer Sporteinheit eine Pause von 36 Stunden einlegen, bevor man weiter trainiert. Nach einem anstrengenden Krafttraining ist die Erholungszeit sogar auf bis zu zwei Tage auszudehnen. In diesen Ruhephasen erholen sich dann nicht nur die Muskeln, sondern beispielsweise auch das Nervensystem. Dazu können in Zeiten der Ruhe hormonelle Veränderungen, wie das Absenken des Stresshormonlevels, begünstigt werden.

Ruhetage für Freizeitsportler

Freizeitsportler sollten in erster Linie immer an ihre Gesundheit denken und keinen falschen Zielen hinterherlaufen. Denn unnötiger Ehrgeiz ist völlig fehl am Platze, wenn es um einen für Körper und Geist aufbauenden Sport geht. Um seinen Körper also optimal zu stählen und darüber hinaus nicht zu überfordern, ist die Einhaltung von Ruhetagen äußerst wichtig. Dafür hilft meist ein festgelegter Plan, wonach die einzelnen aktiven Tage mit den Ruhetagen wechseln. Je nachdem mit welcher Sportart man sich fit halten möchte bzw. welche Sportart man bereits ausübt, können diese Ruhetage unterschiedlich gestaltet werden. Sportler, welche ihre Körper in Fitnessstudios formen, sollten dieses nicht mehr als zwei- bis dreimal die Woche. An den sogenannten Ruhetagen kann als aktive Erholung auch einmal gewalkt werden. Für Fitnessbegeisterte im Bereich Kraftsport müssen drei Tage die Woche absolut genügen. In den Ruhephasen sollten dann aber auch keine weiteren sportlichen Aktivitäten durchgeführt werden. Aktive Läufer in einem guten Fitnesszustand können dagegen bis zu viermal in der Woche, immer abwechselnd mit einem Ruhetag, moderat laufen.