Dass in unserer täglichen Nahrung Proteine (Eiweiße) enthalten sein müssen, wissen die meisten Menschen. Diese Proteine sind u.a. in Fleisch, Eier, Käse und Hülsenfrüchten. Man isst sie somit bereits automatisch. Doch wozu braucht der Körper sie eigentlich? Alle Proteine und Eiweiße, die man zu sich nimmt, werden im Körper in ihre Einzelbausteine, die essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren, zerlegt. Sie dienen dem Körper als Stütz- und Gerüsteiweiße in Haut, Haaren und Nägeln. Sie sind gleichermaßen für den Muskelaufbau verantwortlich. Proteine sind am Stoffwechsel beteiligt, fördern den Fettabbau und bauen auch Giftstoffe im Körper ab. Besonders ergiebige Proteinlieferanten sind tierische Lebensmittel. In der pflanzlichen Nahrung sind nicht alle essentiellen Aminosäuren enthalten, weshalb Vegetarier hier auf eine gesonderte Zufuhr achten sollten.

Essen mit Proteinen anreichern

Angenommen man möchte nun durch vermehrtes Training an seinem Muskelumfang arbeiten, dann ist eine Zufuhr von weiteren Proteinen in Form von Pulver sehr vorteilhaft. Denn das kiloweise Fleisch essen zum Muskelaufbau ist unter Umständen sehr aufwändig. Und nicht gesund. Im Handel gibt es zu diesem Zweck bereits diverse Dosen mit Proteinpulvern. Während früher ausschließlich Bodybuilder dazu gegriffen haben, ist es heute normal, dass selbst Freizeitsportler ihr Essen mit extra Proteinen aufwerten. Die bekanntesten und dabei leicht bekömmlichen Proteinpulver sind Whey und Casien.

Der Unterschied von Whey und Casien Protein

Whey und Casien sind zwar beide aus Proteinen der Milch hergestellt. Durch ihre unterschiedlichen Eigenschaften bei ihrer Verstoffwechslung sind sie aber jeweils für andere Zwecke geeignet. Das Protein Whey wird beispielsweise schnell über den Blutkreislauf aufgenommen. Casien dagegen langsamer. Was die essenzielle Aminosäure Leucin betrifft, hat Whey einfach mehr. Durch eine entsprechend höhere Dosierung des Casien Proteins ist der Vorteil aber schnell wettgemacht. Das sieht dann beim Kalzium schon anders aus. Im Casien Protein steckt eine weitaus größere Menge (das 3fache) davon. Ideal für Sportler, die einen erhöhten Kalziumbedarf haben.

Fazit: Durch die höhere biologische Wertigkeit und das vermehrt enthaltene Leucin hat das Whey Protein die Nase vorn. Es ist zur schnellen Regeneration nach dem Sport einfach ideal. Das langsamer resorbierte Casien Protein hilft dagegen für einen konstanten und langfristigen Aufbau und der Erhaltung von Muskulatur. Und kann darüber hinaus ein guter und kalorienarmer Mahlzeitenersatz sein. Wer beide Proteine mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften vermischt, nutzt ganz einfach beide Vorteile.