Erdbeer, Schoki oder Cookie Cream – die leckeren Proteinshakes sind in aller Munde. Egal, ob man wirklich seine Muskeln aufbauen möchte oder einfach nur nach einem Mahlzeitenersatz sucht. Super schnell werden die Shakes mit Wasser bzw. Milch angerührt und sind dann trinkfertig. Und preislich gesehen, sind die Proteinshakes mittlerweile selbst bei Markenanbietern erschwinglich. Einem täglichen (mehrfachen) Genuss dieser fruchtigen/schokoladigen Getränke steht also nichts mehr im Wege. Oder doch?

Grundsätzlich kann man sagen, dass Freizeitsportler diese Eiweiß Shakes nicht benötigen. Wer sich gesund ernährt, für den macht eine zusätzliche Proteinzufuhr keinen Sinn. Bei einer durchschnittlichen Eiweißaufnahme von 1,3 bis 1,4 Gramm pro Tag wird der Wert der zusätzlichen proteinhaltigen Trinknahrung von vielen Nutzern oftmals komplett überschätzt.

Was passiert mit den Proteinen im Körper?

Bei ausdauernden Sportlern, wie Bodybuildern, welche bis zu fünf Portionen Eiweißshakes zu sich nehmen, können diese „Eiweiß Exzesse“ über längere Zeit eher schaden als nutzen. Denn während der Verdauung werden die Proteine in Aminosäuren aufgespalten. Als Nebenprodukt entsteht dabei Ammoniak, welches der Körper in Harnstoff umwandelt. Dieser Harnstoff wird anschließend zu den Nieren transportiert, um ausgeschieden zu werden. Sehr hohe Mengen an Harnstoff überlasten wiederum die Nieren, welche dadurch geschädigt werden können. Dies könnte dann Rheuma oder Gicht auslösen. Die stark arbeitende Niere lässt den Körper viel Wasser und wichtige Nährstoffe verlieren. Ein Zuviel an Protein ist somit problematisch.

Größter Effekt in Bezug auf den Muskelaufbau

Doch was ist ein Zuviel? Hier widersprechen sich Sportler, Wissenschaftler und Ernährungsberater oftmals. Sehr aktive Fitness Sportler nehmen bis zu 4 Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht zu sich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dagegen eine tägliche Proteinaufnahme von nur 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Und viele Studien weisen darauf hin, dass man mit Mengen von 1,5 bis 1,6 Gramm/kg/Tag die größten Effekte in Bezug auf den Muskelaufbau erreichen könne.

Die richtige Proteinmenge ermitteln

Irgendwo zwischen diesen Werten liegt mit Sicherheit das Optimale für jeden. Menschen mit einer normalen Nierenfunktion können unbesorgt auch Proteinmengen von 2 Gramm pro Kilo Körpergewicht ausbalancieren. Liegen bereits Nieren- oder Lebererkrankungen vor, sollte weniger Eiweiß zu sich genommen werden. Das gleiche gilt für Diabetes und Bluthochdruck Patienten. Wer unsicher im Umgang mit Proteinshakes ist, kann durch ein einfaches Nachrechnen der zugeführten Proteine die richtige Menge für sich finden.